Jahreshauptversammlung 2018

Die Jahreshauptversammlung des Gesangvereines Liederkranz-Sängerbund 1846 e.V. fand am Mittwoch, 14. März 2018, 19.30 Uhr, im Lammsaal, Neureuter Hauptstr. 145, statt. Mit dem Lied „Musik erfüllt das Leben“ nach einem Arrangement von Willy Trapp, wurde die Versammlung eröffnet. Vorstand Jürgen Dehmer begrüßte die anwesenden aktiven und passiven Mitglieder, bedankte sich für die Teilnahme und stellte die Beschlussfähigkeit fest. Die auf den Tischen ausliegende und mit Beamer an die Wand projizierte Tagesordnung wurden den Mitgliedern bereits vor zwei Wochen fristgerecht zugestellt und nunmehr genehmigt. Ergänzungen wurden nicht eingereicht. Anschließend gedachten wir unserer im Jahr 2017 und 2018 verstorbenen Mitglieder Helmut Gros, Helga Kühnel und Rosel Schmelzer. Im nachfolgenden Bericht erinnerte Vorstand Jürgen Dehmer an die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Dabei erwähnte er besonders die Mitwirkung bei der Ausstellungseröffnung „Karlsruher Heimaten“ im Pfinzgaumuseum in Durlach und beim Jubiläum 90 Jahre Chorverband Karlsruhe in der Badnerlandhalle Karlsruhe-Neureut. Der „NeuCHOReuT“, die fest integrierte Chorformation des GV Liederkranz-Sängerbund, bot ein Chorkonzert „Happy Music“ im Lammsaal und der Ausflug 2017 führte uns zuerst nach Wissembourg und dann nach Schweigen-Rechtenbach, wo wir mit beiden Chören das Hofkonzert unter dem Deutschen Weintor bestritten. Ein Chorwochenende in Schönau/Pfalz vereinte die Sängerinnen und Sänger des NeuCHOReuT bei einem anspruchsvollen Arbeitsprogramm, was allen so gut gefiel, dass eine Wiederholung angedacht wird. Schlachtfest, Familienabend und gemeinsame Chorproben boten das Jahr über für viele Gelegenheiten, die Geselligkeit zu pflegen und die Gemeinschaft zu fördern. Die weitere Berichterstattung erfolgte durch die Schriftführerin Friedhilde Weber, die einen weiten Bogen über das Jahr 2017 spannte. Der folgende Jahresbericht 2017 enthielt alle Termine, einschließlich der Vorstandssitzungen, eine Auflistung der beim Familienabend geehrten Mitglieder, Geburtstags- und Ehejubiläen, sowie die Todesfälle. Danach stellte Kassier Erich Vetterle einen detaillierten Kassenbericht vor. Er erläuterte ausführlich die Zahlen der Einnahmen und Ausgaben des Jahres 2017 und konnte eine zufriedenstellende Kassenlage verkünden. Die Revisoren Jürgen Dunke und Rainer Schlotter bescheinigten Erich Vetterle nach der am 06.03.2018 erfolgten Kassenprüfung eine einwandfreie und korrekte Kassenführung und sprachen die Entlastung für den Kassier aus. Die Berichte wurden mit Beifall aufgenommen und danach die Entlastung der Gesamtverwaltung nach §15 der Satzung beantragt und mit einstimmiger Bestätigung der anwesenden Mitglieder erteilt. Danach stellte Jürgen Dehmer die anstehenden Termine und Projekte für das Jahr 2018 vor. Dabei ging es um das Freundschaftssingen beim GV Edelweiß, anlässlich dessen Jubiläums, um ein geplantes Männerprojekt, sowie die sonstigen bereits bekannten Termine. Über sämtliche Veranstaltungen werden wir jeweils vorher und nachher in der öffentlichen Presse berichten. Beim Punkt Verschiedenes stellte Jürgen Dehmer das Angebot der Stadt Karlsruhe „Fortbildungen für Ehrenamtliche“ vor, sowie verschiedene chorinterne Informationen über angedachte Aktivitäten bis in das Jahr 2021. Nach Besprechung der Wortmeldungen aus den Reihen der Anwesenden wurde die Sitzung mit dem schottischen Volkslied „Ein guter Tag zu Ende geht“ beendet und Vorstand Jürgen Dehmer lud zum geselligen Beisammensein ein, von dem eifrig Gebrauch gemacht wurde.

 


hoch

 

Grippegeschwächt - aber dennoch gut aufgestellt

präsentierte sich der NeuCHOReuT beim Benefizkonzert des „Ordre Lafayette en Allemagne“ am vergangenen Samstag in der Bürgerhalle Jockgrim. Das Konzert fand statt zu Gunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder e.V. und stand unter dem Motto „Musik öffnet die Herzen“.

Sprecher des Ordre LafayetteMuseumsorgler

Der Ursprung des „Ordre Lafayette“ liegt in den USA, der Namensgeber Marquis de Lafayette setzte sich als überzeugter Demokrat für die Abschaffung der Sklaverei und für die Menschenrechte ein, die Thomas Jefferson 1776 in Virginia verfasst hatte. Auf diesen Prinzipien basiert der Orden in den USA und seit 1999 in Frankreich. Inzwischen verbreitet sich der Orden über ganz Europa aus. Die caritative Verpflichtung zeigt sich seit Jahren in der Unterstützung des „Elternhauses“ in der Karlsruher Moltkestraße, in welchem Eltern krebskranker Kinder umsonst wohnen können und somit ihre Kinder bei der notwendigen Krankenhausbehandlung begleiten können. Zu Beginn des Abends begrüßte ein Ordensmitglied die Zuhörer, unter denen auch eine große Anzahl Neureuter war.

Froschkönige

Das umfangreiche Programm eröffneten die „Froschkönige“, ein Kinderchor aus Jockgrim, mit bekannten Melodien, wobei vieles solistisch und sehr gekonnt vorgetragen wurde.

Die Bruchsaler Museumsdrehorgler zeigten auf zwei verschiedenartigen Instrumenten ihr Können, wobei zuerst jeder für sich alleine spielte. Mit beiden Instrumenten gleichzeitig zu spielen und miteinander zu harmonieren erforderte besondere Konzentration und war nicht einfach.

NeuCHOReuT

Der „NeuCHOReut“ präsentierte sich im ersten Auftrittsblock mit vier Liedern aus dem Repertoire, darunter waren „Nette Begegnung, Aux Champs Elysées, Wunder gescheh´n , Over the rainbow“, begleitet von Christoph Obert am Klavier.

Alba-Tenso

Der AlBa TenSo-Chor aus Minderslachen, dem unser Vorstand mit seiner Frau angehört, überzeugte durch seine präzise Art und sang teils mit Gitarrenbegleitung.

Froschkönige mit NeuCHOReuT

Froschkönige Solistin Wilder Orihuela

Es folgten Vorträge der Froschkönige zusammen mit dem NeuCHOReuT, Wilder Orihuela präsentierte südamerikanische Rhythmen auf der Panflöte, dazwischen Soloauftritte der Chöre und der Drehorgler. Das Programm war sehr vielseitig und unterhaltsam. Während des Abends ging die Spendenbox durch die Reihen und wurde gut gefüllt.

NeuCHOReuT mit Alba-Tenso

Nachdem die beiden Chöre NeuCHOReuT und AlBa TenSo den Abend gemeinsam auf der Bühne mit den beiden Liedern „The Rose“ und „Halleluja“ beendeten, bedankten sich der „Ordre Lafayette“ und die Leiterin des Fördervereins krebskranker Kindert e.V., Frau Margareta Höfele, für das Engagement aller Teilnehmer zum Wohle der Kinder und deren Eltern.

Dank


hoch

 

Vergnügliche und unterhaltsame Stunden

bot der Gesangverein Liederkranz-Sängerbund 1846 e.V. Neureut-Süd am Samstag, 17. Februar 2018, im Lammsaal, Neureuter Hauptstr. 145. Viele Mitglieder, Freunde und Gönner des Chores waren der Einladung zum Familienabend gefolgt um einige schöne Stunden im Kreise der Liederkranzfamilie zu verbringen. Vorstand Jürgen Dehmer konnte Frau Dr. Pia Lipp und Frau Gerlinde Groß vom Badischen Chorverband begrüßen, wie auch die Neureuter FDP-Ortschaftsrätin Frau Brigitte Schmider und zahlreiche Vertreter von befreundeten Vereinen. Eine besondere Freude war es, dass der Ehrenchorleiter Manfred Klingler mit seiner lieben Frau unter uns weilte. Die Sängerinnen und Sänger des gemischten Chores, sowie der Chorformation „NeuCHOReuT“ haben mit Chorleiterin Roswitha Sicca ein beschwingtes Programm zusammengestellt und erarbeitet. Solistische Einlagen mit Gesang, mit der Querflöte und am Klavier ergänzten das Programm. Die schauspielerischen Talente unseres Vereines brachten die Zuhörer wie gewohnt zum Lachen und Schmunzeln. Begleitet wurden die musikalischen Darbietungen am Flügel in gekonnter und einfühlsamer Weise von Christoph Obert.

„Klänge der Freude, festliche Töne“, mit dieser Hymne an die Schöpfung von Edward Elgar, eröffnete der gemischte Chor den Abend. Nachdenklich und doch voll Hoffnung für die Zukunft der nächsten Generationen ist der Text des folgenden Liedes von Udo Jürgens „Ihr von morgen“, das zur Erinnerung an den großartigen Künstler vorgetragen wurde. Auf der Querflöte spielte Tanja Schlotter sehr professionell den berühmten „Canon in D“ von Johann Pachelbel, der um 1680 in der Barockzeit entstand, jedoch erst in den späten 1970er Jahren sehr populär wurde. Als zweites Stück wählte sie „Kiss the rain“ in einer Fassung von Yiruma, einem koreanischen Pianisten. Aus den Reihen des „NeuCHOReuT“ sangen Ute Hoen und Alisa Moos auf sehr gefühlvolle Weise den Song „Mich trägt mein Traum, mich führt mein Lied durch Zeit und Raum“ aus dem Musical Mamma Mia von Abba.Sologesang

Um Meinungsverschiedenheiten und Missverständnisse über Kännchen und Tassen ging es bei einem Sketch unserer bewährten Akteure Silke und Rainer Schlotter.

Sketch Tasse und Kännchen „Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii“, dieser Song von Udo Jürgens über die Sehnsucht nach einem Aufbruch aus dem Alltag und dem Wunsch einmal verrückt zu sein, machte dem gemischten Chor großen Spaß beim Singen. Mit dem weniger bekannten Lied vom gleichen Interpreten „Ich glaube - diese Welt müsste groß genug, weit genug, reich genug für uns alle sein“ beendete der gemischte Chor seinen Auftritt.

Vorstand Jürgen Dehmer, der durch das Programm führte, bat Frau Dr. Pia Lipp, die zweite Vorsitzende des Chorverbands Karlsruhe Gruppe Hardt, an das Rednerpult. Diese übernahm gerne die Aufgabe im Namen des Deutschen und des Badischen Chorverbandes Ehrungen auszusprechen und würdigte Jürgen Dunke für 65 Jahre, Waltraud Fetzner für 40 Jahre und Walter Pracharz für 25 Jahre aktiven Chorgesang. Ehrungen für langjähriges Singen

Ebenso wurden Ehrenurkunden an Waltraud Fetzner, Armin Kirchner und Uwe Merz  für 40 Jahre, und an Walter Pracharz für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit übergeben. Auch für das leibliche Wohl während des Abends war bestens gesorgt und die Zeit verging im Nu.

Die bereits bekannten „Neereder Damen“ gingen nach der Pause auf eine Reise nach „Bella Italia“ um große Dinge zu erleben und luden die Gäste ein sie zu begleiten. Unter der Leitung von Ingrid Weis mit dem Akkordeon und einem von Anton Poslowski zusammengestellten Medley von bekannten Melodien eroberten sie Italien von Norden nach Süden und die Zuhörer sangen und klatschten eifrig mit. Danach machten sich die zwei Freundinnen Jutta Heil und Ute Hoen große Gedanken über ihr Alter, von wegen fünfzig, na und, oder fünfzig, erst recht, oder fünfzig, wie auch immer.

Das „Wolgalied“ aus der Operette des Zarewitsch von Franz Lehár ist geeignet für eine tiefe Bassstimme. Diese bringt unser Sänger Horst Büchel mit. Das Lied scheint auf ihn zugeschnitten zu sein. Bravourös meistert er das Stück, bevor er im tiefen Keller bei einem Glas Rheinwein seinen Durst stillt.Im tiefen Keller

Vierhändig am Klavier: Friedhilde Weber und ihr Klavierlehrer Christoph Obert musizieren zusammen Stücke aus dem Opus 149 von Diabelli.

Mit dem Lied „When You Believe“ begann die Chorformation „NeuCHOReuT“ ihren Programmteil. Jutta Heil gab eine Einführung über die Bedeutung, Entstehung und die Intonation dieses Liedes, welches aus dem Film „Prince of Egypt“ stammt. Die Beach Boys standen 1965 Pate für das nächste Lied „Barbar´Ann“.  Die Fassung der Beach Boys wurde zum Nummer-Eins-Hit in vielen Ländern. Mit viel Schwung und Elan, sowie einem kleinen Solochor, wurde das Lied vorgetragen. „Lord of the Dance“ ist die Nacherzählung einer alten irischen Legende vom Kampf der guten Mächte gegen die bösen Mächte und wird in einer Stepptanzshow präsentiert. Der „NeuCHOReuT“ singt die Verse in unterschiedlicher Besetzung, der Refrain wird gemeinsam gesungen. Zum Abschluss hören wir noch die Geschichte vom „kleinen grünen Kaktus“ der vom Balkon fällt und sticht. Die Comedian Harmonists waren 1936 die Urheber dieses Liedes.

Mit dem gemeinsam gesungenen Gefangenenchor aus „Nabucco“ von Guiseppe Verdi und der Zugabe „Ich wollte nie erwachsen sein“ endete das offizielle Programm des Familienabends 2018. Vorstand Jürgen Dehmer bedankte sich bei allen Akteuren mit einem Präsent und dankte auch den Sängerinnen, Sängern, der Chorleiterin Roswitha Sicca und dem Mann am Klavier, Christoph Obert, für das erbrachte Engagement. Dass es auch unseren Gästen gefallen hat, zeigten der große Beifall und die gut gefüllte Spendenbox. Dafür bedanken wir uns recht herzlich. Wir freuen uns über die Wertschätzung, die der Gesangverein Liederkranz-Sängerbund Neureut-Süd 1846 e.V. durch ihren Besuch erfahren hat und hoffen, sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

 


hoch

 

Nachlese zum Schlachtfest am Samstag, 13. Januar 2018, 11 Uhr - 16 Uhr

Heute bleibt die Küche kalt………wir gehen in den Lammsaal zum Schlachtfest des GV Liederkranz-Sängerbund Neureut-Süd 1846 e.V. Viele Hungrige waren dieser Einladung gefolgt, so dass sich der Lammsaal schnell füllte. An der Kasse und an der Essensausgabe bildeten sich lange Schlangen, die an die Würstchen- und Glühweinbuden auf dem Christkindlesmarkt in der Vorweihnachtszeit erinnerten. Doch die Besucher warteten sehr geduldig, wurden sie doch mit einem guten Essen belohnt. Auch die Plätze wurden Mangelware, aber jeder fand schließlich nach einigem Abwarten und einem ersten Getränk, Abstellfläche war der abgedeckte Flügel, einen Sitzplatz und konnte sich das Essen schmecken lassen. Schlachtspezialitäten, wie Schlachtplatte, Kesselfleisch, Leber- und Griebenwürstchen, warmer Fleischkäse, alles mit oder ohne Sauerkraut, wurden angeboten, für jeden Geschmack war etwas dabei, und auch der Verkauf über die Straße florierte bestens. Zum Nachtisch wurde Kaffee und Kuchen angeboten. Die Kuchentheke war gut bestückt und wurde bis zum letzten Stück geplündert. Am Ende machten die Verantwortlichen zufriedene Gesichter. Die Kochtöpfe waren leer, die Gäste gesättigt und manches Lob ging an die Küche. Wir bedanken uns bei allen Besuchern, bei unserem neuen, sowie unserem alten Ortsvorsteher, bei den befreundeten Vereinen die mit zahlreichen Gästen anwesend waren, für ihr Kommen und so zu einem gelungenen Schlachtfest-Tag beigetragen haben. Ohne zahlreiche Helfer wäre so ein Tag nicht möglich, deshalb geht ein großes Lob an die Helfer in der Küche, an den verschiedenen Theken und Arbeitsbereichen. Herzlichen Dank für ihren Einsatz.                              

hoch

                           

Zusätzliche Informationen